Zum Hauptinhalt springen

Adam Lenart ist ein internationaler Konzertorganist. Das Konzertexamen legte er mit Auszeichnung und Debütkonzerten in Dänemark ab. Als Preisträger internationaler Orgelwettbewerbe feierte er Erfolge als virtuoser und feinsinniger Interpret. Sein Interesse gilt einem breiten Spektrum der Orgelliteratur. Einen künstlerischen Schwerpunkt bildet dabei die Orgelmusik der Romantik und der Moderne, stets auf Grundlage der historischen Aufführungspraxis. 2015 veröffentlichte er eine CD mit Präludien und Fugen von Felix Mendelssohn Bartholdy bei dem Detmolder Label Dabringhaus und Grimm.

Adam Lenart wurde 1973 in Trzebnica (Trebnitz) bei Wrocław (Breslau) in Niederschlesien geboren. Bereits in frühen Jahren erlernte er das Klavier- und Orgelspiel und wurde Organist an der großen Basilika der Heiligen Hedwig in Trebnitz. Parallel dazu absolvierte er das Karol-Szymanowski-Musikgymnasium Breslau mit Orgelausbildung am Breslauer Dom. Anschließend studierte er in der Orgelklasse von Prof. Andrzej Chorosiński an der Karol-Lipiński-Musikakademie Breslau. Den Magister der Kunst legte er 1996 mit Auszeichnung ab. Als Assistent und Dozent für künstlerisches Orgel- und Generalbassspiel unterrichtete er an der Musikakademie Breslau.

Adam Lenart vertiefte seine Fähigkeiten als Interpret im höchsten künstlerischen Studiengang, dem Konzertexamen Orgel. Er wurde in die Solistenklasse am Jütländischen Musikkonservatorium in Århus, Dänemark, bei Anders Riber aufgenommen. 1998 debütierte er mit erfolgreichen Konzerten in Kopenhagen (Helligåndskirken) und Århus (Vor Frue Kirke), unter anderem mit dem Orgelkonzert für Orgel, Streicher und Pauke von Francis Poulenc. 

Als DAAD-Stipendiat kam Adam Lenart 1999 nach Deutschland in die Orgelklasse von Prof. Gerhard Weinberger an die Hochschule für Musik Detmold. Daran schloss sich das Studium der höchsten Ausbildung für Kirchenmusik mit Hauptfach Orgelimprovisation bei Prof. Tomasz Adam Nowak an, das er 2006 mit dem A-Examen abschloss. Parallel dazu vervollkommnete er seine improvisatorischen Fähigkeiten in einem Praktikum an der Marienbasilika Kevelaer bei Elmar Lehnen.

Adam Lenart ist Preisträger Internationalen Orgelwettbewerbe: er erhielt den 1. Preis beim Internationalen Orgelwettbewerb in Trier 2005 („Hermann-Schroeder-Preis“, mit CD-Produktion), den „Frank-Martin-Preis“ beim Internationalen Orgelwettbewerb in Saint Maurice d’Agaune/ Schweiz 2003 (beste Aufführung der Passacaglia von Frank Martin), den 3. Preis beim Internationalen Feliks-Nowowiejski-Orgelwettbewerb in Poznań/ Polen 1994 (beste Aufführung einer Orgelsymphonie von Feliks Nowowiejski) sowie den 1. Preis beim nationalen Orgelwettbewerb 1992 in Inowrocław/ Polen.

Kirchenmusikalisch ist Adam Lenart für den Pfarrverbund Bielefeld-Ost des Erzbistums Paderborn tätig. Die Liebfrauenkirche Bielefeld sowie die St. Josephskirche Bielefeld mit den dreimanualigen großen Orgeln und einer ausgezeichneten Akustik eignen sich hervorragend zur Darstellung symphonischer Orgelwerke und geben Adam Lenart stets Inspiration zu eigenen Improvisationen und Kompositionen.

 

Adam Lenart is an international concert organist. He passed his concert examination with distinction and made his debut in Denmark. As a laureate of international organ competitions, he has excelled as a virtuoso and sophisticated interpreter. He is interested in a broad spectrum of organ literature. Here, his artistic focus lies among others on the organ music of the romantic and the modern era, always with the historical performance practice in mind. In 2015, he published a CD with preludes and fugues by Felix Mendelssohn Bartholdy with the Detmold label Dabringhaus und Grimm.

Adam Lenart was born in Trzebnica near Wrocław in Lower Silesia in 1973. Already at an early age, he learned to play the piano and the organ, and became an organist at the Great Basilica of Saint Hedwig in Trzebnica. At the same time, he completed his studies at the Karol Szymanowski Music High School in Wrocław and took organ lessons at the Wrocław Cathedral. Afterwards, he participated in the organ class of Prof. Andrzej Chorosiński at the Karol Lipiński Academy of Music in Wrocław. In 1996, he obtained his Master’s Degree in Arts with distinction. He taught at the Wrocław Academy of Music as an assistant teacher and lecturer for organ and basso continuo.

Adam Lenart honed his skills as an interpreter by completing the highest course of artistic studies, the concert examination for organ. He was admitted to the soloist class of Anders Riber at the Jutland Conservatory of Music in Århus, Denmark. In 1988, he made his debut in Copenhagen (Helligåndskirken) and Århus (Vor Frue Kirke), where he performed successful concerts, among others the organ concert for organ, strings and timpani by Francis Poulenc. 

In 1999, he was awarded a DAAD fellowship and came to Germany to the organ class of Prof. Gerhard Weinberger at the Detmold Academy of Music. This was followed by studies of the highest training for church music with organ improvisation as his major with Prof. Tomasz Adam Nowak, which he completed in 2006 with the A-level examination. Alongside his studies in church music, he perfected his improvisational skills in an internship under Elmar Lehnen at the Marienbasilika Kevelaer.

Adam Lenart is a laureate of international organ competitions: he won the 1st  price at the International Organ Competition in Trier („Hermann Schroeder Prize“, with CD production) in 2005, the „Frank Martin Prize“ at the International Organ Competition in Saint Maurice d’Agaune/ Switzerland in 2003 (best performance of the Passacaglia by Frank Martin), the 3rd  price at the Feliks Nowowiejski International Organ Competition in Poznań/ Poland in 1994 (best performance of an organ symphony by Feliks Nowowiejski) as well as the 1st price at the National Organ Competition in Inowrocław/ Poland in 1992.

Adam Lenart works as a church musician for the parish association Bielefeld-Ost of the archbishopric Paderborn. The Liebfrauenkirche Bielefeld as well as the St. Josephskirche Bielefeld with their three-manual large organs and their excellent acoustics are perfect for the performance of symphonic organ works and always inspire Adam Lenart to his own improvisations and compositions.

 

Video

Compact Disk

Felix Mendelssohn Bartholdy: Präludien und Fugen op.35 Nr.1-6 & op.37 für Orgel

Adam Lenart/Paschen Orgel Martin-Luther-Kirche Detmold
Label: MDG, 2012
Erscheinungstermin: 15.3.2013

4. Orgelwettbewerb um den Hermann-Schroeder-Preis

Titel: Konzert der Preisträger 2005
Komponisten: H. Schroeder, S. Karg-Elert, A. Glasunow, M. Dupré
Label: Sonderpressung 2005
Instrument: Klais-Orgel im Dom zu Trier

Interpreten: Adam Lenart, Albert Miklós und Lenka Fehl-Gajdosovà (Orgel)

Johann Sebastian Bach »Wielkie Toccaty«

Silesia Sonans 2004

Instrument: Schlag & Söhne-Orgel in Jelenia Góra, PL

Label: Megavox

Interpreten: Adam Lenart, Marek Fronc, Bartosz Jakubczak (Orgel)

Veni Domine

Chormusik zur Weihnachtszeit von Mendelssohn-Bartholdy, Knut Nystedt, Franz Biebl, Maurice Duruflé, Johann Sebastian Bach, Johannes Eccard, u.a.

Produktion: 2003

der junge chor aachen

Adam Lenart, Orgel

Leitung: Prof. Fritz ter Wey

Konzerte

Kontakt

Anfrage

Ihre Daten